Zurück Weiter
#
Folgen Sie uns:

Portrait – Tommy Gruss

Qualitätssicherung in der Fertigung

Nach einem vollen Arbeitstag hängt er noch eine zweite Schicht hintendran. „Weil ich was erreichen will”, antwortet Tommy Gruss, auf die Frage nach dem Warum?

Dreimal die Woche, jeden Montag, Dienstag und Donnerstag geht er deshalb in die Schule. Nach dem Job, von 18 bis 21 Uhr, „um meinen Techniker zu machen”, wie er sagt.

Tommy Gruss an seinem Arbeitsplatz

Tommy Gruss an seinem Arbeitsplatz

Wenn andere auf dem Sofa entspannen, holt er die Bücher raus, um sich in vier Jahren staatlich geprüfter Techniker für Elektrotechnik Fachrichtung Automatisierungstechnik zu nennen.

Ein strammes Pensum für den in Goch lebenden 25jährigen. Das er mit einem Lächeln wegsteckt.

„Ich will was erreichen”, entgegnet er, wenn man tiefer bohrt. „Selber Projekte planen und betreuen und natürlich auch mehr Geld verdienen”, fährt er dann fort.

Seinen Weg führte ihn nach der Schule zuerst zur Bundeswehr nach Stralsund. Die Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme schloss er in der Praxis mit der Note sehr gut ab. 2018 stieß er dann zur Drews Electronic und beschreibt mit klarem Blick was ihm auffällt: „Bei der Drews Electronic besteht die Möglichkeit, Wissen aufzubauen. Jungen Menschen wird hier eine Chance gegeben, das gefällt mir. Aber die Struktur in der Planung könnten wir noch etwas verbessern.”

An den Zielen des Unternehmens und seine eigenen arbeitet der Metalcore-Fan konsequent. Beim Aufbau eines neuen Führungsteams in der Fertigung übernahm er Verantwortung im Bereich Qualitätssicherung. Neben der Betreuung und Wartung des Maschinenparks und der Prüfplätze, kümmert er sich vor allem um die Programmierung der Automatisch-Optischen Inspektionsanlage und der Selektiv-Lötanlage.
Auch Reklamationen landen hin und wieder bei ihm. Schmunzeln fügt er an: „hier ist selten ein Tag wie der andere”.

Das der Serien-Fan kein Freund von Eintönigkeit ist, merkt man, wenn man ihn auf die Zukunft anspricht. „Vielleicht will ich irgendwann noch mal studieren oder in die Forschung gehen, aber das wird sich zeigen”, spekuliert er. Momentan haben die Drews Electronic und die Schule oberste Priorität. Ein vollgepacktes Programm, für das er viel Zuspruch von der Geschäftsleitung erfährt: „Tommy Gruss hat klare Ziele und engagiert sich stark. Wir finden das toll und freuen uns, ihn auf diesem Weg begleiten und unterstützen zu können”, erzählt Geschäftsführer Alexander Belicenko.

nach oben