Skip to content

Flying Probe Test 

Optimale Prüfung für Ihre elektronischen Baugruppen
Bild3

Genauigkeit, Flexibilität und Wirtschaftlichkeit 

Der Flying Probe Test markiert einen bedeutenden Fortschritt in der Qualitätssicherung elektronischer Baugruppen. Dank seiner flexiblen Prüfprozesse mit hoher Geschwindigkeit und Präzision ermöglicht er die effiziente Überprüfung selbst komplexer Schaltungen.

Mit bis zu vier frei programmierbaren Testnadeln, die sich über die Baugruppe bewegen, bietet der Flying Probe Tester eine optimale Lösung für die Prüfung von Prototypen sowie Kleinserien, ohne umfangreiche Vorbereitungszeiten. Diese schnelle und effiziente Überprüfung von elektronischen Bauteilen führt zu erheblichen Kosteneinsparungen.

Steigern Sie Ihre Qualität mit dem Flying Probe Test

Der Einsatz des Flying Probe Tests bietet eine Vielzahl von Vorteilen:

Kein Bedarf an einem Nadelbettadapter führt zu geringeren Initialkosten und maximaler Flexibilität für Ihre Testanforderungen.

Durch eine Wiederholungsgenauigkeit von 20μm werden verlässliche und genaue Testergebnisse bei jedem Durchgang erreicht.

Anpassungen im Testprogramm können schnell und flexibel vorgenommen werden, um auf spezifische Kundenanforderungen zu reagieren.

Sicherung einer breiten Testabdeckung durch die Überprüfung der gängigsten Standardbauteile und physikalischen Größen, um die Qualität von Baugruppen zu gewährleisten.

Durch die effiziente und genaue Prüfung werden die Fehler frühzeitig erkannt und dadurch die Folgekosten in der Produktion und Wertschöpfungskette minimiert.

Flexibilität im Handling, die es ermöglicht, sich mühelos an unterschiedlichste Baugruppengrößen und -komplexitäten anzupassen.

Play Video

Workflow für effizientes Prüfverfahren 

Anfrage für In-Circuit-Test mit Flying Probe
Aufnahme der Kundenanfrage für den In-Circuit-Test mit dem Flying Prober. Wir erfassen die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse des Kunden.
Anfrage für In-Circuit-Test mit Flying Probe
Anforderung der erforderlichen Daten
Für die Programmerstellung werden CAD-Daten im ODB++ Format, eine detaillierte Stückliste, ein Bestückungsplan und ein Schaltplan benötigt.
Anforderung der erforderlichen Daten
Prüfung der Daten und Machbarkeitsanalyse
Überprüfung der Daten auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Analyse der Machbarkeit des Testprogramms basierend auf Kundenanforderungen.
Prüfung der Daten und Machbarkeitsanalyse
Analysebesprechung und Kundenwünsche Klärung
Besprechung der Machbarkeitsanalyse mit dem Kunden, einschließlich Identifizierung und Klärung spezieller Kundenwünsche.
Analysebesprechung und Kundenwünsche Klärung
Testprogrammerstellung
Erstellung eines vollständigen und maßgeschneiderten Testprogramms für den Flying Probe, das effizient und präzise auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten ist.
Testprogrammerstellung
Durchführung von Flying Probe Tests
Ausführung der entwickelten Testprogramme zur Überprüfung und Validierung Ihrer elektronischen Baugruppen.
Durchführung von Flying Probe Tests

Ihre persönlichen Ansprechpartner 

Optimieren Sie die Qualität Ihrer elektronischen Baugruppen noch heute! Kontaktieren Sie uns für eine maßgeschneiderte Lösung mit dem Flying Probe Test.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zum Flying Probe Test

Um einen Flying Probe Test durchführen zu können, sind kundenseitig folgende spezifische Daten bereitzustellen: der Schaltplan der Baugruppe, ein Bestückungsplan, Informationen zu den zu testenden Parametern.

  • Maximale PCB Größe L/B – 400x500mm
  • Minimale PCB Breite (nur bei Top-Probes) – L/B min. 32x50mm
  • Minimale PCB Breite (bei Top- und Bottom Probes) – L/B min. 32x50mm
  • Kontaktbereich der Probes L/B – Empfehlung 20mm von der max. Größe abziehen
  • Leiterplattendicke – 0,8-4,8
  • Randfreistellung für Transport – >= 5mm (Vorgabe unserer AV)
  • Maximales PCB Gewicht – 3Kg
  • Maximale Bauteilhöhe Oberseite – <=35mm
  • Maximale Bauteilhöhe Unterseite – <=55mm
  • Kleinste Bauform ab – 0402 (Design Landeflächen entscheidend)
  • Sicher kontaktierbare Strukturgröße – 500um, besser aber 700um
  • Wiederholgenauigkeit – 20um

Haben Sie weitere Fragen zum Flying Probe Testverfahren?